EVM steht nach dem Auftaktwochenende mit leeren Händen da

Aktualisiert: Okt 19



Das war nicht der Saisonstart, den sich Moosburgs Eishackler und ihre Fans vorgestellt hatten: Nach der unglücklichen 6:7-Pleite am Freitag gegen die Vilshofener Wölfe verlor der EVM aufgrund einer desaströsen Schlussphase auch das zweite Heimspiel gegen den TSV Trostberg mit 4:6. Damit finden sich die Dreirosenstädter auf Platz neun der Landesliga-Gruppe 1 wieder. „Da fällt mir nichts mehr ein: Was wir heute gezeigt haben, war vogelwild – und deshalb haben wir auch verdient verloren.“ Bereits am Freitag war EVM-Coach Bernie Englbrecht alles andere als zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Obwohl überraschenderweise der angeschlagene Topscorer Miloslav Horava mit dabei war und die Hausherren fünf Spieler mehr (19) auf dem Spielberichtsbogen stehen hatten, erwischten die cool aufspielenden Gäste den deutlich besseren Start und lagen nach einer Viertelstunde bereits mit 0:2 vorne. Immerhin konnte Stefan Groß neun Sekunden vor der ersten Pause den Anschluss herstellen. Auch im zweiten Drittel hatten die optisch überlegenen Moosburger mehr vom Spiel, mussten jedoch weiterhin Rückständen hinterherlaufen, weil die Vilshofener Kontertaktik besser funktionierte. Milo Horava glich zweimal aus (27./32.), doch die Wölfe hatten jeweils eine passende Antwort (30./38.). Das letzte Wort in diesem Abschnitt hatte allerdings Moosburgs Alexander Asen, der in den Schlusssekunden zum 4:4 traf. In den letzten 20 Minuten schien sich das Blatt zu wenden: Die Niederbayern agierten immer undisziplinierter – und auf einmal bot sich den Englbrecht-Schützlingen eine mehrminütige 5:3-Überzahl. Sofort schlug wieder Horava zu (56.). Doch mehr – einen Lattenknaller von Daniel Schander mal ausgenommen – hatten die Gastgeber nicht zu bieten. Die schon fast ausgeknockten Vilshofener berappelten sich dafür, glichen nicht nur durch einen Penalty in der 48. Minuten aus, sondern gingen 50 Sekunden später sogar wieder in Führung. Ihr Treffer Nummer sieben in Minute 51 brachte die Entscheidung, Schanders 6:7 (59.) war nicht mehr als ein kurzes Aufbäumen der Hausherren. Noch schlechter lief die Schlussphase im Sonntags-Heimspiel gegen die Trostberger Chiefs: 50 Minuten lang bot der EVM gegen einen unangenehmen Widersacher nämlich eine recht solide Leistung. Zwar musste man erneut einem Rückstand hinterherlaufen, zeigte sich in der Offensive aber deutlich präsenter als noch am Freitag und kam durch die U 20-Reihe – es traf Maxi Böck – nach einer Viertelstunde zum überfälligen Ausgleich. Dem zwischenzeitlichen 2:3-Anschluss des TSV stellte der EVM drei weitere Tore durch Stefan Groß (17.), Milo Horava (26.) und Alex Asen (27.) gegenüber. Der erste Saisonsieg rückte in greifbare Nähe. Als die die letzten zehn Minuten begannen, fühlten sich einige der Herren in Grün und Gelb mit der 4:2-Führung im Rücken anscheinend etwas zu sicher. Moosburgs Schlussmann Hannes Probst geriet durch Abspielfehler wieder mehr in den Fokus – und plötzlich waren die schon totgeglaubten Trostberger wieder da: Ihr Tor zum 3:4 (52.) nahmen auf EVM-Seite wohl die Wenigsten richtig ernst, zumal irgendwann dann ja die letzten zwei Spielminuten begannen. Motto: „Wird schon irgendwie reichen.“ Tat es aber nicht. Trostberg setzte jetzt alles auf eine Karte und drehte die Partie innerhalb von eineinhalb Minuten mit drei Treffern komplett (59., 59., 60.). Totenstille in der Clariant-Arena, die nur von den Jubelschreien der Chiefs und ihrer Handvoll mitgereister Anhänger unterbrochen wurde – und die vom 4:6-Endstand wohl selber am meisten überrascht waren.

EV Moosburg – ESC Vilshofen 6:7 (1:2, 3:2, 2:3) Tore: 0:1 (1:30) Retzer (Gomow, Müller), 0:2 (16:13) Müller (Stern, Geiger), 1:2 (19:51) Groß (Maier, Parlato), 2:2 (26:33) Horava M. (Mayer), 2:3 (29:31) Bula (Wolfgramm, Stern), 3:3 (31:46) Horava M. (Groß, Parlato), 3:4 (37:35) Geiger (Bula, Retzer), 4:4 (39:11) Asen (Horava M.), 5:4 (45:55) Horava M. (Groß, Schander), 5:5 (48:45) Müller (P), 5:6 (49:55) Stern (Bula, Geiger), 5:7 (50:57) Sagerer (Geiger, Bula), 6:7 (58:50) Schander (Groß, Horava M.). Strafminuten: 2/10. Zuschauer: 100. Aufstellung: Probst, Eggerdinger-Hölzl; Triebswetter, Krämmer, Horava P., Numberger, Mayer, Maier, Killermann; Seitz, Retzer, Groß, Schander, Horava M., Parlato, Böck, Huber, Loidl, Asen.

EV Moosburg – TSV Trostberg 4:6 (2:1, 2:1, 0:4) Tore: 0:1 (1:14) Dvorak (Schwabl, Mamontow), 1:1 (14:15) Böck (Loidl, Seitz), 2:1 (16:14) Groß (Horava M., Schander), 3:1 (25:13) Horava M. (Schander, Groß), 3:2 (25:47) Feldner L. (Mayer, Heitauer), 4:2 (26:12) Asen (Retzer). 4:3 (51:09) Roßmanith (Grapentine, Kimpel), 4:4 (58:10) Grapentine (Fröhlich, Dvorak), 4:5 (58:46) Mamontow (Grapentine, Roßmanith), 4:6 (59:40) Grapentine (Dvorak). Strafminuten: 12/14. Zuschauer: 80. Aufstellung: Probst, Eggerdinger-Hölzl; Triebswetter, Krämmer, Horava P., Numberger, Mayer, Maier, Killermann; Seitz, Retzer, Groß, Schander, Horava M., Parlato, Böck, Huber, Loidl, Asen.





237 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen