Pflicht-Dreier gegen Selb und Big Points in Pegnitz



Die Pflicht erfüllt und bei der Kür geglänzt: Der EVM hat mit einem weiteren Sechs-Punkte-Wochenende seine Ausgangsposition im Kampf um die Playoff-Plätze noch einmal deutlich verbessert. War der 7:2-Heimerfolg gegen Selb 1b nicht unbedingt ein Glanzstück, überzeugten die Moosburger zwei Tage später in Form eines knappen, aber nicht unverdienten 4:3-Siegs beim unmittelbaren Verfolger Pegnitz. Es waren drei absolute Big Points, die die Grün-Gelben da in der Pegnitzer Freiluft-Arena einsackten. Obwohl die Truppe von Bernie Englbrecht dreimal hinten lag, kämpfte sie sich bei Nieselregen immer wieder zurück. „Keine Kunststücke machen, einfaches Hockey und die Scheibe tief spielen“ lautete die Vorgabe von Englbrecht nach dem ersten Abschnitt, mit dem er nicht so zufrieden war. Zwar konnte Miloslav Horava 90 Sekunden vor dem Ende zum 1:1 ausgleichen, Pegnitz hätte in dieser Phase jedoch mehr als den einen Treffer erzielen können. In Rückstand gerieten die Dreirosenstädter zwar auch in der Folge noch zweimal, doch von Minute zu Minute kamen sie besser mit den Open-Air-Verhältnissen zurecht. Im Schlussdrittel sollte dann die große Stunde von Daniel Schander schlagen. Nachdem der Trainer mit seiner Leistung in den ersten 40 Minuten nicht so ganz einverstanden war, hatte er ihn kurzerhand in die zweite Reihe „strafversetzt“ – und das sollte sich lohnen: Sowohl in der 46. als auch in der 49. Minute (in Unterzahl) passte Schander ganz genau auf, klaute den Pegnitzern mitten im Spielaufbau den Puck, fuhr alleine auf den EVP-Kasten zu und vollendete. Das 4:3 hielt auch in den letzten zehn Spielminuten, zumal die Gäste sicher und konzentriert standen. So sicher und konzentriert wirkte der EV Moosburg noch am Freitag nicht immer. Dass der Heimsieg gegen den Vorletzten Selb am Ende doch recht deutlich ausfiel, war nicht zuletzt einem Blitzstart und einer Matchstrafe für die Gäste im ersten Abschnitt zu verdanken. Nach dem frühen Führungstreffer durch Florian Mayer wurde Selbs Richard Kala nach einem Foul gegen Giuseppe Parlato vorzeitig zum Duschen geschickt. In der fünfminütigen Überzahl erhöhten Kapitän Basti Krämmer und der bestens aufgelegte Max Retzer in der 7. und 9. Minute auf 3:0. Als kurz darauf Retzer seinen Doppelpack geschnürt hatte (12.), schienen die Gäste in ein Debakel zu schlittern. Doch der EVM lud sie in den zweiten 20 Minuten wieder zum Mitspielen ein. Nur die Paraden von Schlussmann Max Englbrecht verhinderten, dass es noch mal richtig eng wurde. Bei den Anschlusstreffern in der 22. und 37. Minute war allerdings auch er machtlos. Nur gut, dass der EVM einen Miloslav Horava hat: Der Tscheche besorgte kurz vor der zweiten Pause das 5:2. Mit diesem doch recht ordentlichen Polster gingen die Hausherren wieder etwas engagierter ins letzte Drittel, in dem Schander (51.) und Krämmer mit seinem zweiten Tor (52.) den Sack zumachten. Weil Haßfurt am Wochenende spielfrei war, konnte der EVM seine Tabellenführung weiter ausbauen und hat nun sechs Punkte (aber auch vier Spiele) Vorsprung auf die Hawks. Pegnitz rutschte auf Rang vier ab, Waldkirchen (18 Punkte) und Dingolfing (17) nehmen nun die letzten beiden Playoff-Plätze ein. Insbesondere die Isar-Rats dürften aber wohl noch den einen oder anderen Platz gut machen, haben sie bis dato doch gerade mal sieben Partien absolviert – halb so viele wie der EVM.

EV Moosburg – VER Selb 1b 7:2 (4:0, 1:2, 3:0) Tore: 1:0 (04:17) Mayer (Stuckenberger, Retzer), 2:0 (06:42) Krämmer (Retzer), 3:0 (08:31) Retzer (Krämmer, Stuckenberger), 4:0 (12:30) Retzer (Seitz), 4:1 (21:32) Smazal, 4:2 (36:42) Pfänder (Wenisch, Kala), 5:2 (38:44) Horava M. (Groß, Maier), 6:2 (50:21) Schander (Horava M., Groß), 7:2 (51:00) Krämmer (Schander). Strafminuten: 12/4 + 2x5 +2x20 (Matchstrafe und Spieldauer-Diszipliarstrafe). Zuschauer: 50. Aufstellung: Englbrecht, Probst; Mayer, Maier, Krämmer, Horava P., Numberger, Killermann; Horava M., Retzer, Groß, Schander, Stuckenberger, Parlato, Böck, Huber, Loidl, Seitz.

EV Pegnitz – EV Moosburg 3:4 (1:1, 2:1, 0:2) Tore: 1:0 (08:06) Navarra (Dzemia), 1:1 (18:30) Horava M. (Maier), 2:1 (25:29) Dzemia (Adler, Holomek), 2:2 (28:14) Horava M. (Horava P., Groß), 3:2 (35:05) Skarupa (Breyer), 3:3 (45:19) Schander, 3:4 (48:29) Schander (Mayer). Strafminuten: 6/8. Zuschauer: 119. Aufstellung: Englbrecht, Probst; Mayer, Maier, Krämmer, Horava P., Numberger, Killermann; Horava M., Retzer, Groß, Schander, Stuckenberger, Parlato, Böck, Huber, Loidl, Seitz.

104 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen