NIEDERLAGE IN UNTERFRANKEN

Aktualisiert: vor 3 Tagen


Der EVM unterliegt den Hassfurt Hawks mit 14:2, nachdem man sich in Unterfranken nicht nur aufgrund personeller Aspekte auch vorab keine Punkte erhofft hatte.


Mit einem dezimierten Kader von 12+2 Mann trat die erste Mannschaft des EV Moosburg am Sonntagmittag die Reise nach Haßfurt an. Mit im Gepäck: die Gewissheit, dass keine Punkte zu holen sein werden. Nicht zuletzt die Tatsache, dass die „Hawks“ mit fünf statt der abgesprochenen zwei Kontingentspieler spielen, als auch deren starker Schlussmann und ihr Spielverständnis machen sie in der Liga zu einer der stärksten Mannschaften. Moosburgs Coach Doucet sprach in der abschließenden Pressekonferenz davon, dass es sich bei den derzeit zweitplatzierten um eine Bayernligamannschaft handele und er überrascht sei, dass man sich im Rahmen der Landesliga noch begegnet. Bereits in der Vorwoche sah man auf heimischem Eis, dass die Grün Gelben hier unterlegen sind.


Im ersten Drittel klingelte es für die Gastgeber bereits nach zwölf Sekunden zum ersten Mal. Die Dreirosenstädter fanden nur langsam ins Spiel und verließen das Eis nach 20 Minuten bei einem Spielstand von 7:0, welchen Haßfurts Trainer Petr Sikora als „okay“ bezeichnete, in Richtung Kabine.


Das Mitteldrittel sollte nun eine Wendung im Spielgeschehen bereithalten, nicht nur nachdem Doucet Johannes Probst für Thomas Mende einwechselte. Die Unterfranken schraubten das Tempo herab, Moosburgs Spieler deren Tempo hinauf. So entwickelten sie definitiv besseren Zug zum Tor mit gefährlicheren Abschlüssen, doch scheiterte man immer wieder am Pfosten oder an Haßfurts Schlussmann Nicolas Hetzel. Erst in der 37. Spielminute löste Cedrick Chagnon auf Zuspiel von Benjamin Franz und Stefan Groß die Null von der Anzeigetafel und netzte das erste Mal an diesem Abend für die Grün Gelben ein. Insgesamt 25 Torschüsse verzeichnete man im zweiten Spielabschnitt, dies hatte der Trainer des EVM so selbst nicht erwartet.


Mit einem Spielstand von 1:10 begann das Schlussdrittel und langsam glitt den Schiedsrichtern das Spiel etwas aus den Händen. Bereits in den vergangenen 40 Minuten sahen sie sehr relaxed über mehrere Fouls beider Teams hinweg, nicht zuletzt saubere Cross-Checks, Stockschläge oder Beinstellen, um nur wenige davon zu nennen. Das Ergebnis davon zeigte sich in immer weiter steigender Aggression und dementsprechenden Strafen, welche zum ersten Mal an diesem Abend auch auf Seite der Gastgeber geahndet wurden. Diese konnten zwei der vier Tore im letzten Drittel in 5-4 bzw. 5-3 Überzahl erzielen. Das zweite Tor für den EV Moosburg schoss Benjamin Franz auf Zuspiel von Cedrick Chagnon ebenfalls in 4-5 Überzahl (52‘). Die Begegnung endete mit 14:2, was Coach Doucet als „Lehrstunde“ bezeichnete, bei welcher er dennoch stolz auf seine Mannschaft sei.


Unsere Torschützen: Cedrick Chagnon (Benjamin Franz, Stefan Groß), Benjamin Franz (Cedrick Chagnon)


Strafminuten: 10/14

152 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen